Skip to content

Poem – Loslassen

© Foto: Gianandrea Villa – Unsplash –

 Loszulassen fällt mir schwer,
 etwas in mir klebt.
 Etwas in mir haftet, 
 an vielem hart wie Teer. 
 Doch gestern ist mir aufgefallen,
 es hindert mich am Sein,
 weil anzuhaften ohne Herz,
 Verzweiflung kehrt dann ein. 
 Erzwungen bleibst beim Alten,
 braucht Mut fürs neue Land,
 weil mit deiner Entscheidung,
 du neues anziehen kannst.
 Du lernst zu fühlen, wann altes reicht
 und beugst dich der Natur.
 was Du jetzt nicht mehr brauchen kannst,
 du schneidest ab die Schnur.
 Und läufst drauf los es kommt was kommt,
 immer was du brauchst.
 Lernst zu vertrauen und tief zu glauben, 
 dein Herz es weiß es schon.
 Und viele Stimmen um dich rum,
 versuchen zu erklären,
 doch wenn du wartest bis alles gesagt,
 wird sich garnichts vermehren.
 Dein Ausdruck zeigst du durch die Taten,
 du brauchst nicht überzeugen,
 Den Zweifel der Andern lässt du einfach sein,
 willst dich dem Leben beugen.
 In dir steigt auf ne große Weisheit
 und jeder kann es sehen, 
 wie schön und wie facettenreich,
 dem Tod du gehst entgegen.  
CategoriesKunst

Leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.